blavand    

Blåvand Wikipidia

Blåvands Historie
Fra Wikipedia, den frie encyklopædi

Blåvands Geschichte
Von Wikipedia, die frei encyklopädie

 

bv  blavand-online.dk  bv

Blåvand

Fra Wikipedia, den frie encyklopædi

Blåvand er en mindre turist- og badebebyggelse i Sydvestjylland under Oksby Sogn nordvest for Esbjerg. Bebyggelsen ligger ved Blåvands Huk der er Jyllands vestligste punkt. Blåvand befinder sig i Varde Kommune og hører til Region Syddanmark.

Området har gennem årene udviklet sig til et turiststed, der er velbesøgt hele året af især tyske og hollandske turister. Nord for bebyggelsen ligger det militære øvelsesområde Kallesmærsk Hede, hvor der foregår skydning fra fly og kampvogne.

Tæt ved Blåvand finder man Blåvand Fyr, Blåvand Radio og Tirpitz-stillingen.

 

Blåvands Huk

Fra Wikipedia, den frie encyklopædi
(Omdirigeret fra Blåvandshuk)

Blåvands Huk eller Blåvandshuk er en odde (et huk), som er Danmarks vestligste punkt, placeret i Oksby Sogn i det sydvestlige Jylland, ca. 20 km. sydvest for Oksbøl.

Horns Rev ud for Blåvands Huk har altid været farlig for skibstrafikken, fordi sandrevlerne strækker sig langt ud i vandet. Under 2. verdenskrig var Blåvands Huk vigtig for tyskernes overvågning og forsvar af kysterne. De store bunkere nord for Blåvand Fyr er bastante mindesmærker fra krigens tid, ligesom Tirpitz-stillingen øst for Blåvands Huk.

Sydøst for Blåvands Huk ligger halvøen Skallingen, som var et stort minefelt der skulle hindre allieret adgang under 2.verdenskrig. Det blev oprettet i forbindelse med Atlantvolden. Nogle af minerne er fundet, men ikke alle. Skallingen indeholder Danmarks sidste minefelt. Minerne på Skallingen burde være fjernet, men nu i 2009 er området stadig ikke helt sikkert.

Blåvands Huk lagde navn til Blåvandshuk Kommune, der efter kommunalreformen (2007) er en del af Varde Kommune.

Ved Blåvands Huk ligger Blåvand Radio, Blåvand Fyr samt en satellitstation. Mod øst ligger turist- og badebyen Blåvand og mod nord går stranden over i Vejers Strand. På Horns Rev, ca. 20 km ude i havet, ligger Horns Rev Havmøllepark, som i klart vejr er synlig fra Blåvands Huk.

Under forårstrækket kommer en del vandfugle forbi Blåvands Huk.

Blåvands Huk og Ho Klitplantage behandles i folder nr. 36 i Skov- og Naturstyrelsens serie Vandreture.

 

Blåvand

Blåvand ist ein Ferienort am westlichsten Punkt Dänemarks im KirchspielOksby Sogn in der Varde Kommune an der Westküste von Jütland. Vor der Kommunalreform 2007 gehörte Blåvand zur Blåvandshuk Kommune. Die Ortschaft selbst hat weniger als 200 Einwohner, aber weit über 500 Ferienhäuser.

Das Feriengebiet um Blåvand bietet Strände von 40 km Länge. Geschützt durch die großen Sandbänke des Horns Rev, das bis 20 km in die Nordsee reicht, eignet sich der Hvidbjerg Strand gut zum Baden und Windsurfen.

Am westlichsten Punkt steht der Leuchtturm von Blåvandshuk (Blåvandshuk Fyr). Er überragt das umliegende Dünengebiet um 39 m und bietet einen guten Blick auf die Sandbänke vor der Küste, Vejers Strand im Norden und nach Skallingen und Esbjergim Süden. Er wurde 1900 errichtet und in den letzten Jahren restauriert.

Umgeben ist der Ort von Naturschutzgebieten, die von vielen Zugvögeln als Rastplätze aufgesucht werden.

Der dänische Schriftsteller und Theologe Thomas Lange (1829–1887) siedelte seinen Roman „Eventyrets land“ (1868, deutsch Abenteuerland) in Blåvandshuk an.[1] Lange hatte einige Jahre dort verbracht; heute wird im Pfarrhaus von Ho, wo er wohnte, an ihn erinnert. Im Garten ist eine Büste von Thomas Lange aufgestellt.

Wie an der ganzen Westküste Dänemarks gibt es auch in der Region um Blåvand zahlreiche gut erhaltene Bunker des Atlantikwalls aus dem Zweiten Weltkrieg. Sie werden auch zum Klettern genutzt.[2][3] Des Weiteren gibt es einen großen Militärübungs- und Schießplatz direkt am Vogelschutzgebiet Kallesmærsk Hedeunmittelbar nördlich Richtung Vejers, aus dem außerhalb der Hauptsaison das Donnern von Geschützen zu hören sein kann.[4] Seit dem Ende des Kalten Krieges hat dies jedoch sehr nachgelassen. Während der Sommermonate wird auf die meisten Übungen in der Heide verzichtet, um Touristen nicht zu belästigen. In den vergangenen Jahren hat die Militärführung versucht, bei Urlaubern für die militärische Präsenz mit Hilfe eines „Tags der offenen Heide“ um Verständnis zu werben. Durch das Militärgebiet führen Wander- und Radwege, die bei Übungen abgesperrt werden.

Die Bunkeranlage Tirpitz-Stellung beheimatet im Südbunker ein Museum. Im November 2013 wurde bekannt, dass das Museum durch ein Museums- und Erlebniscenter ergänzt werden soll. Während das bisherige Museum die Geschichte des Atlantikwalls in der Zeit des Zweiten Weltkrieges thematisiert, soll das zukünftige Museum die gesamte Lokalgeschichte vermitteln. Die Eröffnung ist für Ende 2016 vorgesehen.[5] Mit dem Bau der Bunkeranlage wurde 1944 durch Soldaten der deutschen Kriegsmarine, Zwangsarbeiter und dänische Firmen begonnen, die Anlage wurde aber nicht fertiggestellt. Der Radarbunker am Leuchtturm und weitere Bunker in nördlicher Richtung können nicht besichtigt werden, sie liegen auf militärischem Gebiet.

Nördlich von Blåvand schließt sich Vejers Strand an, südöstlich der Ort Ho.

   

 

tirpitz

Tirpitz

Tirpitz-stillingen bestod af to bunkere, som var en del af Atlantvolden, som den tyske besættelsesmagt opførte langsNordsøens kyster. De ligger på Tane Hedevej i Blåvand, og det sydlige er nu oprettet som museum. Tirpitz-stillingen skulle sammen med Batteri Grådyb på Fanø sikre indsejlingen til Esbjerg. Udstillingen på museet fortæller om Tirpitz-stillingens tænkte rolle i det tyske kystforsvarsprojekt ”Atlantvolden”. I udstillingen, som bl.a. befinder sig under den store glaskuppel, som i dag dækker det hul, som ellers ville være fyldt ud af selve kanonlavetten. Her findes forskellige effekter, f.eks. arbejdstegninger, fotografier, en model af stillingen, plancher og erindringer. I to af de gamle ladningsmagasiner er der oprettet biografer, hvor der fremvises film om stillingen i både tysk- og dansksprogede versioner.

Efter planerne skulle den fuldt udbyggede stilling have bestået af 13 bunkere udover de to kanonbunkere:

Tirpitz-stillingen blev iværksat af feltmarskal Erwin Rommel.

Arbejdet på de to kanonbunkere begyndte i juli 1944, og stillingen skulle være operationsklar til september 1945. Derfor var bunkersbyggeriet ikke afsluttet ved befrielsen 5. maj 1945; bl.a. lå de fire kanonrør og ildledelsesmateriel på Guldager Station ved Esbjerg. Grunden var, at broerne i Varde ikke kunne bære de 111 tons tunge kanonrør.

Efter krigen blev udrustning, materiel og inventar, der var bestemt til bunkerne, solgt, skrottet eller fjernet. Området blev ryddet i videst muligt omfang, og de tidligere forhold blev gradvis retableret.

Som en form for krigsbytte lå et af de fire 111 tons og 19,63 meter lange, tyske skibskanonrør i Tøjhusmuseets gård indtil maj 2005, hvorefter det blev flyttet til Museumscenter Hanstholm.

Kanonbunkeren skulle have været monteret med 2 stk. 38 cm kanonrør, monteret i dobbeltaffutage på et pansertårn. Rørene var oprindelig udviklet til slagskibe af Bismarck-klassen. Skudkadencen for kanonen var på 2 skud i minuttet pr. rør, altså 4 i minuttet for et enkelt tårn. Den forventede levetid for et enkelt kanonrør blev beregnet til ca. 250 skud, før selve riffelgangen i røret var slidt op og således skulle udskiftes. Uden for bunkeren og i selve indgangen ligger der stadig nogle af de udskiftelige segmenter, som riffelgangen var opbygget af.

Med en pansersprænggranat på 800 kg havde kanonen en rækkevidde på 42 km.

Med en lettere pansergranat på 495 kg øgedes rækkevidden til 54,9 km.

 

Tirpitz
Die 
Tirpitz-Stellung ist eine Bunkeranlage in der Nähe von Blåvand bei der dänischen Stadt Esbjerg. Sie wurde während des Zweiten Weltkrieges begonnen, aber nie fertiggestellt.

Geschichte

Im Juli 1944 begann die deutsche Besatzungsmacht unter Generalfeldmarschall Erwin Rommel mit dem Bau der Bunkeranlage, zu ihr gehörten die größten Bunker in Rommels gesamter Küstenverteidigung. Die Anlage sollte bis September 1945 fertiggestellt werden.

Die Tirpitz-Stellung sollte mit vier 38-cm-Kanonen das Meeresgebiet vor der Einfahrt nach Esbjerg decken. Die beiden Artilleriebunker bestanden je aus 2000 m³ Beton, die gesamte Stellung aus 6000 m³.

Die Tirpitz-Stellung bestand aus:

  • 2 Kanonenbunker für 38 cm Schiffskanonen auf Doppellafetten
  • 2 Munitionsbunker
  • 1 Feuerleitbunker
  • 2 Zugbunker mit Flakgeschütz
  • 6 Mannschaftsbunker
  • 2 Schwere Flakbunker

Kanonenbunker:

  • Grundfläche - 25,3 x 22,6 m
  • Höhe - 10,6 m
  • Außenwände und Decke - 3,5 m
  • Innenwände - 1,0-1,5 m
  • Boden - 1,2 m

Geschütz:

  • 38 cm Schiffskanone M/34 auf Doppellafette mit Panzerturm
  • Länge -19,63 m
  • Gewicht - 111 Tonnen
  • Seitenrichtwinkel - 360°
  • Elevationswinkel - -5 1/2° bis +30°
  • Schussweite - Panzerbrisanzgeschoß (800 kg) = 42,1 km; Panzergranate (495 kg) = 54,9 km
  • Feuergeschwindigkeit - 2 Schuss pro Rohr/Minute

Bei den Rohren handelte es sich um vier der sechs 38-cm-Rohre des beschädigten und außer Dienst gestellten SchlachtschiffesGneisenau, welches diese nach der Umrüstung von drei 28-cm-Drillings-Türmen zu drei 38-cm-Türmen (in Doppelrohraufstellung) bekommen sollte. Die Tirpitz-Stellung wurde jedoch niemals fertiggestellt, die Kanonen wurden nie eingebaut. Bei Abschluss des Krieges lagen die vier Kanonen auf dem Bahnhof von Guldager zwischen Varde und Esbjerg. Sie kamen nicht weiter, da die Brücken in Varde das Gewicht der 110 t schweren Geschütze nicht tragen konnten. Zwischen dem Nordbunker (Nr. 1) und dem Südbunker (Nr. 2) - Tarnname „Vogelnest“ - gab es eine Reihe von kleineren Bunkern und Anlagen, die zu der kompletten Tirpitz-Stellung gehörten. Nach Fertigstellung sollten alle Bunker zur Tarnung und zum Schutz weitgehend in Sand eingebettet und bepflanzt werden. Unterirdische Gänge oder Splitterschutzgräben sollten die Verbindung zwischen den Bunkern herstellen.

Die Stellung heute

Nach dem Krieg wurden die Anlagen von den Alliierten inspiziert und abgesperrt, dann später der dänischen Regierung übergeben. Man überlegte die Nutzung durch das dänische Heer (z.B. Munitionslager usw), gab die Idee dann aber auf. Die Anlagen wurden gesprengt, außer den beiden großen Bunkern, die für die Artilleriebestückung vorgesehen waren. Der nördliche Bunker 1 ist erhalten und im Zustand der damaligen Bauphase. Der Bunker 2 wurde als Museum für den Atlantikwall ausgebaut und wird heute noch genutzt. Es erfolgte lediglich eine Teilsprengung, um den voll gelaufenen Bunker zu entwässern. Der Rundschacht für den Kanonenturm wurde mit einer durchsichtigen Kunststoffkuppel versehen. Ausstellungen und zwei Filmräume (dänische und deutsche Vertonung) komplettieren den sonst in originalem Zustand befindlichen Bunker.

Zwischen Bunker 1 und 2 sind nur noch teilweise Betonruinen zu erkennen.

Die Kanonenrohre wurden bis auf eines in den 1960er Jahren verschrottet. Das letzte wurde als weltgrößtes Kanonenrohr in das Museum Kopenhagen per Bahn transportiert und war dort zu besichtigen. Zwischenzeitlich wurde das Kanonenrohr nach Hanstholm an das dortige Bunkermuseum verbracht und kann dort besichtigt werden.

Karte Offshore-Windkraftanlagen in der Deutschen Bucht.png   hornsrev

Horns Rev

Fra Wikipedia, den frie encyklopædi
For vindemølleparkerne på Horns Rev, se Horns Rev Havmøllepark eller Horns Rev 2.

Horns Rev er et rev bestående af et kompleks af sandbanker der strækker sig omkring 30 km ud i Nordsøen, ud for Blåvands Huk. Horns Rev er således forlængelsen afstrandplanet ud i havet ved Blåvands Huk. Der er egentlig tale om to rev; Indre Horns Rev og Ydre Horns Rev, adskilt af den ca. 5 km brede og 20 m dybe nv-sø-gående rendeSlugen.

I en sænkning vest for Varde bakkeø og Esbjerg bakkeø og ud til den nu vanddækkede Vovov bakkeø (ligger i dag under Ydre Horns Rev) er der aflejret sedimenter tilbage fra slutningen af Saale-istiden. I vore dage aflejres sand på det Indre Horns Rev som følge af primært tidevandets strømningsforhold over revet.

Fra 1914 lå her et fyrskib til at advare skibstrafikken om revet. Dette skib ligger nu i Esbjerg Havn og fungerer som et museum.

På Ydre Horns Rev er opført to havvindmølleparker; Horns Rev Havmøllepark og lidt nordvest herfor Horns Rev 2.

 

Horns Rev

Sie erstreckt sich vor dem westlichsten Punkt der Westküste Jütlands, dem Blåvandshuk bei Blåvand, nördlich von Esbjerg, in westlicher Richtung etwa 20 Seemeilen in die Nordsee. Der Sand des Horns Rev, das teilweise bis auf nur 4 m Wassertiefe emporsteigt, stammt sowohl aus vorzeitlichen Gletscher- wie auch aus Meeresablagerungen.

Blåvandshuk und Horns Rev teilen die Westküste Jütlands in markanter Weise: südlich beginnt das große Wattengebiet der Nordsee, nördlich dagegen liegt eine lange Kette hoher Dünen. Zwischen dem nordöstlich und näher der Küste gelegenen Indre Horns Rev („Inneres Horns Riff“), das sich unmittelbar nördlich an den Blåvandshuk anschließt, und dem sich weiter südwestlich weit in die Nordsee erstreckenden Ydre Horns Rev(„Äußeres Horns Riff“) verläuft eine tiefere Fahrrinne, der bis zu 20 m tiefe Slugen, in allgemein nordwestlicher Richtung, die von Küstenmotorschiffen und Fischern benutzt wird.

Westlich ist das Horns Rev mit einer Untiefentonne gekennzeichnet. Östlich, dicht unter Land, kann es bei gutem Wetter durch den Slugen und das Sören Bovbjerg Dyb auch von Seglern durchfahren werden.[1] Von 1914 bis 1980, mit kriegsbedingten Unterbrechungen, lag ein dänischesFeuerschiff am Horns Rev, um die Umfahrt um das Riff und die Einfahrt nach Esbjerg zu sichern. Das zuletzt dort eingesetzte, das 1913/14 gebaute Motor Fyrskib No. 1 - Horns Rev, liegt heute als Museumsschiff im Hafen von Esbjerg.[2]

     

Horns Rev Havmøllepark

Fra Wikipedia, den frie encyklopædi

Horns Rev Havmøllepark er en havvindmøllepark beliggende på Horns Rev.

80 Vestas V80-2.0 MW vindmøller med en samlet produktionskapacitet på 160 MW blev installeret i 2002 og blev sat i fuld drift den 11. december 2002.

Horns Rev Havmøllepark er placeret ud for Danmarks vestligste punkt, Blåvands Huk, ca. 20 km fra kysten på 20 km² stort areal. Den kostede omkring 270 mill.  (ca. 2 mia. d. kr) og producerer årligt ca. 600 millioner kWh.[1]

I 2007 ejer Vattenfall 60% og DONG Energy 40% af vindmølleparken.

Horns Rev II blev indviet i september 2009. Denne udbygning består af yderligere 95 vindmøller med en kapacitet på 2.3 MW pr. enhed, plus 3 testmøller på op til 5.0 MW pr. enhed.

 

Windpark Horns Rev

Seit 2002 ist Horns Rev Standort des ersten großen und bis 2004 größten Offshore-Windparks der Welt, Horns Rev Havmøllepark bzw. Horns Rev 1, mit 80 Windturbinen und einer Gesamtleistung von 160 MW. Bei klarem Wetter kann man ihn mit bloßem Auge vom Vejers- und Blåvand-Strand in südwestlicher Richtung erblicken. Im Jahre 2009 wurde etwa zehn Seemeilen nordwestlich der Windpark Horns Rev 2 mit 91 Windenergieanlagen und einer Gesamtleistung von 209 MW in Betrieb genommen.

Geschichtliches

In der Nacht zum 1. Juni 1916 nutzte Admiral Reinhard Scheer die Durchfahrt durch das Horns Rev, um nach der Skagerrakschlacht im Rücken der britischen Grand Fleet, die ihm in der Nordsee den Weg zu versperren versuchte, mit der deutschen Hochseeflotte nachWilhelmshaven heimzukehren.